Meldung vom 27.01.2020

In der Kita "Zum Regenbogen" wird in dieser Woche ein Trickfilm gedreht

27.01.2020 - 31.01.2020

Foto

Es geht um einen Pfannkuchen, der einfach ausbüchst, um nicht aufgegessen zu werden.

Am ersten Tag lernen die Kinder früh den Fotoapparat Günther kennen und probieren diesen schon mal aus, bevor es an die Geschichte geht. Zwischendurch flitzen die Kinder zum Medientrecker und räumen die ganze Technik vom Auto in den Bastelraum. Für einen Trickfilm wird ein Plan - unser Storyboard - gebraucht. An diesem Plan arbeiten alle Kinder gemeinsam. Danach entscheiden sich die Kinder, wechle Figuren und Gegenstände sie basteln wollen - gebraucht wird eine ganze Menge: Omas, ein Herd, eine Pfanne, ein Teller, eine Tür, Blumen, Bäume, eine Sonne, natürlich ein Pfannkuchen, ein Hase, eine Maus, ein Igel, ein Fuchs, ein Reh und jede Menge Wildschweine... Kaum sind wir mit den Basteleien fertig, gibt es am Arbeitsplan noch fix einen Bastelpunkt und schon ist der erste Tag vorbei. Auf jeden Fall wird es am Dienstag wieder sehr spannend, denn da geht es mit der Trickfilmtechnik los...

Und der Dienstag war voll mit Neuem - zuerst haben wir mit dem Storyboard abgeglichen, ob alle nötigen Trickfilmutensilien fertig gebastelt sind und dann ging es in den Trickfilmraum - aufgebaut waren schon Licht Computer und Kamera. Als erste Übung haben alle Kinder gemeinsam einen Eierkuchen durch die Landschaft rollen lassen. Und dann ging es in Kleingruppen weiter - ein Paar Kinder arbeiteten abwechselnd an der Trickfilmstation, andere Kinder bastelten die restlichen Figuren und in einer dritten Gruppe zogen die Kinder los und fotografierten, was das Zeug hält - entstehen soll ein kleines Bilderquiz. Schwupp war der nächste Tag vorbei.

Am Mittwoch gab es schon wieder Neues - zuerst haben wir uns die fertigen Trickfilmszenen angesehen und überlegt, was noch fehlt. Dann ging es wieder in zwei Gruppen weiter - eine Gruppe arbeitete weiter an der Trickfilmstation und ein Paar Mädchen haben eine echte Szene gedreht... Außerdem ist unser Abspann aufgenommen worden. Am Ende des Tages waren alle Filmbilder im Kasten - ne Menge Arbeit...

Heute ging es um Stimmen und Geräusche. Um den Trickfilm möglichst echt aussehen zu lassen, bekam jede Figur eine Stimme - dafür brauchten wir Kopfhörer, ein Aufnahmegerät und die Bilder von unserem Film. Fast jedes Kind hatte eine Sprechrolle - in einer anderen Gruppe wurden Geräusche für den Film und zum Raten aufgenommen. Wieder ein Tag voller Arbeit. Aber am Freitag startet endlich unser Kindergartenkino und wir können unseren Film anschauen. Die Spannung steigt!!

Heute ist KINDERGARTENKINO!!! Die Kinder haben sich extra schick angezogen. Aber bevor es los geht gibt es noch ein paar Tests. Zuerst ertasten die Kinder Gegenstände und Dinge, mit denen sie in der Woche gearbeitet haben - das funktioniert schon mal sehr gut als nächstes werden Geräusche geraten, die in der Woche aufgenommen wurden, das ist schon schwieriger, funktioniert aber auch gut und dann werden noch Detailbilder geraten, die ebenfalls in der Woche entstanden sind. Das macht allen auch sehr viel Spaß. Dann nochmal kurz austoben gehen und dann startet das Kindergartenkino mit Vorfilm und Popcorn. Weil der Film allen so gut gefällt muss er gleich ein zweites Mal gezeigt werden. Danach gibt es viel Applaus und das Publikum rät, welches Raupengruppenkind welcher Figur die Stimme gegeben hat. Eine tolle Premiere mit viel Lob und Beifall.

Der Film "Der verlorene Eierkuchen" wird demnächst auf rok-tv ausgestrahlt und ist dann auch in unserer Medieathek verfügbar.


Kommentar schreiben